Sucheinstellungen






Fragen und Antworten zum Datenschutz




F: Warum entschloss sich Ixquick im Juni 2006 und im Januar 2009 zu solchen Riesenschritten?

Wir bemühen uns nicht nur, unseren Nutzern die bestmöglichen Suchergebnisse zu liefern, sondern wir fühlen uns Ihnen gegenüber auch verpflichtet, dem Schutz ihrer Daten ein hohes Maß an Aufmerksamkeit zu widmen. Bei anderen Suchmaschinen offenbaren weltweit Millionen gesetzestreuer Bürger Einblicke in ihre Privatsphäre und Möglichkeiten in diese einzudringen, während sie nichtsahnend das Web durchstöbern.
Unserer Meinung nach ist das Recht auf den Schutz der eigenen Daten aber ein elementares Recht, das es wert ist, verteidigt zu werden. Dies war der Grundsatz, von dem sich Ixquick bei der Entscheidung im Juni 2006 leiten ließ, die Initiative zum Schutz der Privatsphäre ins Leben zu rufen.
Seither ist unsere Entschlossenheit noch weiter gewachsen, unseren Nutzern auch im Hinblick auf den Datenschutz die bestmögliche Suchmaschine zu bieten. Daher freuen wir uns, dass wir seit Januar 2009 in der Lage sind, auf die Speicherung der IP-Adressen völlig zu verzichten.


F: Hat Ixquick vor 2006 jemals Suchdaten für kommerzielle Zwecke ausgewertet?

In seiner bisherigen Geschichte hat Ixquick nachweislich NIE auch nur eine IP-Adresse oder die Informationen, die aus speziellen ID-Cookies gewonnen werden können, zu etwas anderem verwendet als zur Erstellung von Statistiken und der Verbesserung der Performance der Suchmaschine. Im Gegensatz zu den meisten unserer Konkurrenzunternehmen sind wir ein unabhängiges Unternehmen, wodurch bei uns keine Gefahr besteht, dass Anwenderdaten unter weiteren firmeneigenen Dienstleistungssegmenten ausgetauscht werden. Die Daten unserer Anwender sind für uns garantiert frei von kommerziellem Wert.


F: Wie lauten die neuen Grundsätze von Ixquick im Hinblick auf IP-Adressen und die Verwendung von ID-Cookies?

IP-Adressen: StartPage zeichnet die IP Adressen seiner Besucher nicht auf.
Cookies: StartPage hat die Verwendung von ID-Cookies im Juni 2006 eingestellt.
StartPage verwendet lediglich einen anonymen Cookie, der dazu dient, die von Ihnen eingegebenen Sucheinstellungen für Ihren nächsten Besuch zu speichern. Für alle, die eine "Cookie-freie" Suche bevorzugen, bietet StartPage den URL-Generator an.


F: Warum ist es so wichtig, dass keine IP-Adressen oder ID-Cookies von Nutzern gespeichert werden?

Internetnutzer besitzen entweder eine statische oder eine dynamische IP-Adresse, die sich täglich ändert. Hat der Benutzer eine statische IP-Adresse, lässt sich dessen bisheriges Suchverhalten allein anhand dieser IP-Adresse rekonstruieren. Hat er dagegen eine dynamische IP-Adresse, lässt sich sein Suchverhalten zwar während der aktuellen Internetsitzung nachvollziehen, nicht aber das Suchverhalten vom Vortag. Der Internetanbieter (ISP) des Benutzers kann jedoch die Verbindung zwischen diesen IP-Adressen herstellen. Eine einmalige User-ID kann ebenfalls dazu verwendet werden, die verschiedenen IP-Adressen miteinander zu verbinden.
Die IP-Adresse gehört also zu einem spezifischen Computer oder Router, sie kann sich allerdings von Tag zu Tag ändern. Die User-ID ist jedoch für die spezifische Suchmaschine oder Website einmalig.
Kombiniert bieten die Daten eine Vielzahl von Möglichkeiten, um das Nutzungsverhalten der User zu verfolgen.
Dies ist insbesondere für Unternehmen interessant, die eine Vielzahl von Dienstleistungen anbieten, bei denen die Informationen des Nutzers kombiniert werden können. Die Verfolgung des Nutzerverhaltens auf einer Website erfolgt gewöhnlich mit dem Ziel, Nutzerstatistiken zu erstellen. Die seitenübergreifende Verfolgung mithilfe sogenannter Third-Party-Cookies wird gewöhnlich von Werbeunternehmen durchgeführt, um anonyme Benutzerprofile zu erstellen. Diese Profile werden dann für gezielte Werbung auf Basis des Nutzerprofils verwendet (sie entscheiden darüber, welche Werbeanzeigen eingeblendet werden). Werbeunternehmen sind jedoch nur eine von vielen Gruppen, die sich für Nutzerprofile interessieren. Ixquick speichert keine IP-Adressen und verwendet keine einmaligen ID-Cookies.


F: Es ist großartig, dass Ixquick meine IP-Adresse nicht speichert, aber wie sieht es bei Drittanbietern aus?

Ixquick gibt keine persönlichen Informationen an Dritte weiter, etwa an andere Suchmaschinen oder Anbieter der gesponserten Ergebnisse.


F: Wie verdient Ixquick sein Geld, wenn es meine persönlichen Daten nicht speichert und verkauft?

Ixquick zeigt eine begrenzte Anzahl relevanter gesponserter Ergebnisse auf den Ergebnisseiten oben und unten an.
Bei jedem Klick auf die gesponserten Ergebnisse erhält Ixquick eine minimale Vergütung vom Werbekunden.


F: Ich erhalte personalisierte oder lokale Werbeanzeigen, während ich Ixquick.com benutze. Wie ist das möglich?

Bei StartPage werden weder Suchanfragen noch IP-Adressen oder Identitäten erfasst, es werden keine Tracking Cookies auf dem Browser platziert und die SSL-Verschlüsselung stellt sicher, dass Internetdienstanbieter oder Hacker die User nicht "belauschen" können. Die Suchmaschinen, die wir abfragen, können Sie zu keinem Zeitpunkt sehen. Obwohl Sie über StartPage die authentischen Google-Ergebnisse erhalten, gilt dies auch für Google.

Dieser Schutz greift bei 100% Ihrer Suchanfragen. Gleichwohl verlassen Sie beim Anklicken eines Suchergebnisses die Suchmaschine, die Ihnen den Link gegeben hat, ganz gleich, ob es sich um unsere Suchmaschine, Bing, Yahoo oder eine andere handelt.

Wo auch immer Sie sich dann hinbegeben, die Website sowie ihre Werbe-, Marketing- und Tracking-Partnern und verbundene Unternehmen werden Sie sehen, erfassen und Ihre Nutzung verfolgen können. Um dies zu vermeiden, können Sie den StartPage Proxy verwenden, der Ihnen erlaubt, über StartPage Websites Dritter zu besuchen, ohne dass Sie jemand sehen kann. Dies gilt auch für den Betreiber der Website und seine Partner.

Um mehr über den StartPage Proxy und seine Funktionsweise zu erfahren, sehen Sie sich bitte unser kurzes Video mit Nutzungshinweisen an: Hier Proxy Video anschauen


F: Wie kann ich sicher sein, dass Ixquick seine Versprechen erfüllt?

Unsere Datenschutzerklärung wird routinemäßig durch Europrise, das Europäische Datenschutzsiegel, bestätigt. Das Europäische Datenschutzsiegel (EuroPriSe) bietet ein transeuropäisches Datenschutzgütezeichen, ausgestellt von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle, das die Konformität von IT-Produkten und IT-basierten Diensten mit europäischen Datenschutz- und Datensicherheitsvorschriften bescheinigt. Weitere Informationen über das Europrise-Siegel finden Sie hier.



F: Was sind „Cookies“ und verwendet StartPage by Ixquick Cookies?

Ein Cookie ist ein kleines Datenpaket das auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt wird, wenn Sie eine Website aufrufen. Ixquick verwendet nur einen Cookie mit der Bezeichnung „preferences“. Der Cookie dient dazu, sich die von Ihnen gespeicherten Sucheinstellungen für Ihren nächsten Besuch zu merken. Er verfällt, wenn Sie Ixquick 90 Tage lang nicht besucht haben, und ist anonym.


F: Wie kann Google ein Google-Cookie in meinem Browser installieren, obwohl ich Google niemals benutzt habe?

Das hat nichts mit StartPage zu tun. Ein Google-Cookie namens "PREF" kann installiert werden, wenn man die Browser Firefox oder Chrome benutzt, unabhängig von Besuchen auf Google.com oder anderen Websites. Diese Vorgehensweise hat einen technischen Hintergrund. Mehr Informationen dazu finden Sie hier. Ein Weg, dies zu verhindern, ist, Cookies zu deaktivieren oder deren Anzahl zu limitieren. StartPage empfiehlt dies seit jeher, um die Privatsphäre zu schützen. Bei Firefox gehen Sie auf "Einstellungen"->"Datenschutz" und bei Chrome auf "Optionen"->"Details"->"Inhaltseinstellungen", um Cookies zu deaktivieren.
Bitte beachten Sie, dass wenn Sie ein YouTube Video ansehen, egal ob auf der StartPage oder einer beliebigen anderen Seite, Ihre persönlichen Daten ebenso geschützt sind als würden Sie es direkt auf youtube.com ansehen. YouTube wird bemerken, dass Sie das Video ansehen und setzt möglicherweise ein Cookie in Ihren Browser.


F: Wie nutzt Ixquick die begrenzten Logfiles, die aufgehoben werden?

Als diskrete Suchmaschine werden von uns IP-Adressen weder abgefragt noch gespeichert. Es werden auch keine Suchanfragen oder andere persönliche Daten gespeichert oder aufgezeichnet. Aber um unseren Nutzern den bestmöglichen Service zu bieten, zeichnen wir Daten über die Geschwindigkeit für die technische Wartung auf und führen sehr allgemein gehaltene Statistiken über die gewählte Sprache oder die Nutzung der einzelnen Kategorien.


F: StartPage verwendet also Suchergebnisse von Google. Ist meine Privatsphäre dennoch geschützt?

In jeder Hinsicht. Wir speichern keinerlei persönliche Daten (wie Ihre IP-Adresse) und leiten keinerlei Daten an Dritte, einschließlich Google, weiter. Auf diese Weise erhalten Sie Suchergebnisse von der beliebtesten Suchmaschine mit dem Schutz der Privatsphäre durch die diskreteste Suchmaschine der Welt, Ixquick.com.
Somit erhalten Sie weiterhin die gewohnten Suchergebnisse, müssen sich aber über Ihre Privatsphäre keine Sorgen mehr machen!
Bitte beachten Sie, dass wenn Sie ein YouTube Video ansehen, egal ob auf der StartPage oder einer beliebigen anderen Seite, Ihre persönlichen Daten ebenso geschützt sind als würden Sie es direkt auf youtube.com ansehen. YouTube wird bemerken, dass Sie das Video ansehen und setzt möglicherweise ein Cookie in Ihren Browser.


F: Worum geht es bei dem kürzlich hinzugefügten „Ixquick Proxy“-Service?

Mit dem „StartPage Proxy“ wird der hervorragende Schutz Ihrer Privatsphäre, den unsere Suchmaschine bietet, auch auf Ihre Browsing-Aktivitäten ausgeweitet. Mit unserem Proxy können Sie andere Websites sicher und anonym durchstöbern, ohne private, persönlich zuordenbare Informationen preiszugeben. Das heißt, dass Sie jetzt genauso anonym im Internet surfen können, wie Sie mit StartPage suchen können.


F: Wie funktioniert das?

Mit dem Proxy können Sie Webseiten von anderen Anbietern ansehen, die über die Server von Ixquick geladen werden. Wie dies im Detail funktioniert, können Sie auf der Seite „Erklärung für Ixquick Proxy“ nachlesen.


F: Funktioniert der Proxy bei deaktiviertem Javascript?

Ja, der Proxy funktioniert einwandfrei, obwohl einige Meldungen nicht mehr angezeigt werden.


F: Wie hat der Proxy die Position von Ixquick in der Suchmaschinenbranche verbessert?

In puncto Datenschutz steht Ixquick unter den Suchmaschinen an erster Stelle, und wir halten immer nach innovativen Möglichkeiten Ausschau, um unsere Nutzer zu schützen. Wir waren die erste und einzige Suchmaschine, die eine zertifizierte anonyme Suche und verschlüsselte (SSL) Verbindungen anbot, und nun sind wir die einzige Suchmaschine, die anonymes Browsen über einen Proxy bietet. Das Surfen über den Proxy ist nur eine weitere Möglichkeit, wie wir unserem Ruf als „diskreteste Suchmaschine der Welt“ gerecht werden. Einige Funktionen auf dieser Seite sind unter Umständen deaktiviert, da der Javascript-Code aus Sicherheitsgründen entfernt wird.


F: Welche anderen Maßnahmen hat Ixquick unternommen, um meine Privatsphäre zu schützen?

Im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen verwendet Ixquick die so genannte POST-Methode (statt des GET-Verfahrens), um Ihre Suchbegriffe aus den Log-Dateien der Webmaster von Seiten herauszuhalten, die Sie über Ihre Suchergebnisse erreichen. Suchbegriffe sagen viel darüber aus, wie Sie denken, darum sollten sie dem Datenschutz unterliegen. Mit der von Ixquick verwendeten POST-Methode werden Ihre Suchbegriffe nicht preisgegeben. Das kann dazu führen, dass eine “Diese Webseite ist abgelaufen”-Nachricht erscheint und das Erstellen von Shortcuts aus der Ergebnisliste verhindert wird. Um Shortcuts zu erstellen, können Sie den Button „Lesezeichen für diese Suche setzen“ verwenden. Dieser befindet sich rechts auf der Ergebnisseite. Alternativ dazu können Sie die Funktion “POST statt GET verwenden” in den Einstellungen auch komplett ausschalten.


F: Können Sie ein weiteres Beispiel nennen, wie weit Ixquick ins Details gegangen ist, um die Privatshäre der Nutzer zu schützen?

Es gibt mehrere Beispiele. Eines davon ist ein einzigartiger zweistufiger Prozess, den wir eingerichtet haben, um Ihnen Zugang zu den populären sozialen Medien Facebook und Twitter zu ermöglichen, die weit in die Privatsphäre eindringen.


F: Unterstützt Ixquick SSL (HTTPS)?

Die StartPage-Server sind standardmäßig so konfiguriert, dass sie ausschließlich mit HTTPS arbeiten. Unsere Server wandeln jede HTTP-Anfrage in HTTPS um, damit die Anfragen nur über die sicheren und verschlüsselten Secure-Socket-Layer-(SSL)-Verbindungen gesendet werden. Dadurch können wir unseren Nutzern einen besseren Schutz ihrer Privatsphäre bieten. SSL ist ein Verschlüsselungsprotokoll, das in fast allen Browsern zum Einsatz kommt. Es stellt eine sichere Verbindung zwischen Ihrem Browser und den Servern von Ixquick her. Ixquick empfiehlt die Nutzung von SSL, damit Ihre Suchbegriffe vor Dritten geschützt sind, die versuchen könnten, den Datenverkehr zwischen Ihrem Browser und den StartPage-Servern zu belauschen. (Der einzige Nachteil bei der Nutzung von SSL besteht in etwas langsameren Ladezeiten.) Sollten Sie aber dennoch eine HTTP-Verbindung nutzen wollen, können Sie dies in den Einstellungen einstellen, indem Sie SSL ausschalten.


F: Wo befinden sich die Server von Ixquick?

lxquick hat Server-Cluster in den Niederlanden, in Singapur und in den Vereinigten Staaten. lxquick leitet europäische Suchen üblicherweise an europäische Server, amerikanische Suchen an US-Server und Suchen aus anderen Ländern an den nächstgelegenen Standort. In dem ungewöhnlichen Falle, dass ein Problem in einer Einrichtung besteht, werden Suchen kurzzeitig von einer der anderen Einrichtungen verarbeitet.


F: Angesichts der Enthüllungen um PRISM möchten einige Nutzer die Verbindung zu US-amerikanischen Servern vermeiden. Wie sehen Sie das?

Sie können diese Einstellungen in Einstellungen festlegen oder sich im Artikel in unserem Supportcenter näher informieren.


F: Wie erfahre ich mehr über die Datenschutzprobleme bei anderen Suchmaschinen?

Suchmaschinenbetreiber schweigen sich in der Regel über ihre Bemühungen bei der Verwendung und Kombination von Daten aus. Die jeweiligen Datenschutzrichtlinien geben einen gewissen Aufschluss über die Intentionen der Unternehmen. Daher ist es am besten, sich diese Datenschutzrichtlinien genau anzusehen. Die Datenschutzrichtlinien von Ixquick sind klar formuliert und hier zu finden.


F: Warum folgen andere Suchmaschinen nicht dem Beispiel von Ixquick?

Nach dem AOL-Skandal erklärten einige Suchmaschinenbetreiber sofort, dass sie das Speichern der persönlichen Daten ihrer Benutzer nicht einstellen werden.
Die Konkurrenten von Ixquick sind im Allgemeinen sehr große, oftmals börsennotierte Suchmaschinenbetreiber. Bei ihnen resultiert ein großer Anteil des Unternehmenswerts aus ihrer Fähigkeit, die Daten ihrer Benutzer auszuwerten. Daher können sie es sich nicht leisten, diese Praxis aufzugeben. Durch den wirtschaftlichen Druck, die Effektivität der Werbung sowie anderer kommerzieller Dienstleistungen zu verbessern, sowie die Gewinnchancen, die sich aus der Kombination von Daten aus verschiedenen Dienstleistungen ergeben, wird es letztlich dazu kommen, dass sich der Eingriff dieser Unternehmen in Ihre Privatsphäre noch stark erhöht.
Yahoo, Google und MSN haben in letzter Zeit zwar angekündigt, die Speicherdauer von Daten zu reduzieren, doch sind ihre wahren Absichten fraglich. Aufgrund der Art und Weise, wie IP-Adressen „anonymisiert“ werden, und der Möglichkeit, Suchdaten auch weiterhin mithilfe von ID-Cookies und Anmeldedaten zu kombinieren, sind diese Versprechen weit weniger positiv als sie scheinen. Mehr darüber können Sie hier nachlesen.


F: Wo finde ich mehr brauchbare Hintergrundinformationen über den allgemeinen Sinn und die Ziele des Datenschutzes?

Die Webseiten einiger Datenschutzorganisationen bieten einen guten Orientierungspunkt, um an Hintergrundinformationen zu diesem Thema zu gelangen.
In Deutschland stehen Ihnen folgende Seiten zur Verfügung:
http://www.datenschutzverein.de/
https://www.gdd.de/

Auch in den Vereinigten Staaten kümmern sich einige große Datenschutzorganisationen um das Informieren der Internetnutzer.
Ixquick kann folgende Seiten empfehlen:
http://privacyrights.org/
http://www.eff.org/
http://epic.org
http://worldprivacyforum.org/
https://en.wikipedia.org/wiki/2013_global_surveillance_disclosures


F: Wie schätzt Ixquick die Entwicklung des Datenschutzes bei Suchmaschinen in der nächsten Zeit ein?

Wir sehen eine wachsende Bedrohung für die Privatsphäre im Internet im Allgemeinen und für die Privatsphäre von Suchmaschinennutzern im Besonderen. Werbenetzwerke, Suchmaschinen und Regierungsbehörden haben ihre Bemühungen forciert, private Suchdaten verstärkt auszunutzen. Der positive Aspekt ist, dass das Bewusstsein der Verbraucher für die Problematik ebenfalls langsam, aber sicher wächst. Der daraus resultierende politische Druck (insbesondere in der EU) könnte dazu beitragen, die größeren Suchmaschinen zur Verbesserung ihrer Datenschutzrichtlinien zu zwingen. Für dieses Problem gibt es nur eine echte Lösung: Die Daten nicht zu speichern oder rasch wieder zu löschen. Nur dann sind die Daten vor einem Verstoß gegen die Privatsphäre sicher.


Ixquick wird seine Bemühungen, Ihnen bei bestmöglichem Schutz Ihrer Privatsphäre die besten Suchergebnisse zu bieten, auch weiterhin mit voller Intensität fortsetzen.


F: Was bedeutet das Massendatenspeicherungsprogramm PRISM für Ixquick?

Im Juni 2013 deckte die Washington Post und The Guardian das US-Massendatenspeicherungsprogramm mit dem Codenamen PRISM auf. Dabei stellte sich heraus, dass die NSA und das FBI sich direkt in die weltweit größten Onlinedienste (Facebook, Microsoft, Google, Apple, Yahoo, YouTube, AOL and Skype) einklinkte, um die Daten der dortigen User zu erfassen und in riesigen Datenbanken zu speichern. Eine Praxis, die angeblich mehr als sieben Jahre Gang und Gäbe war.

Diese Vorgehensweise startete eine internationale Debatte.

Ixquick hat sich schon immer für Datenschutz und Privatsphäre im Internet und für mehr Bürgerrechte ausgesprochen. So wird es sich nicht verwundern, dass wir absolute Gegner von Programmen wie PRISM sind, die darauf abzielen unsere Bürgerrechte einzuschränken. Auch in der Vergangenheit führt die massenhafte Speicherung von Daten, egal wie gut die Absichten waren, zu Missbrauch.

Programme wie PRISM, die unsere Privatsphäre unterminieren, führen zu einem Vertrauensverlust gegenüber Regierungen und sind eine Gefahr für die Freiheit im Internet.

StartPage und die Schwestersuchmaschine Ixquick haben im gesamten Zeitraum seit Aufnahme der Tätigkeiten nie auch nur ein Byte an Daten an die US Regierung, andere Regierungen oder sonst jemandem weitergegeben. Und das wird auch in Zukunft so bleiben.

Der große Unterschied

  • Ixquick speichert keinerlei Userdaten. Daran lassen und ließen wir nie einen Zweifel. Auch nicht gegenüber Staaten und deren Geheimdiensten. Wir speichern keine IP Adressen und wir benutzen keine Tracking-Cookies. Also gibt es auch keinerlei Userdaten auf unseren Servern, die man weitergeben könnte. Und da wir selbst nicht wissen, wer unsere Besucher sind, können wir auch nichts weiter sagen. Big Date und Big Brother gibt es bei uns nicht. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum bei uns noch nie ein Geheimdienst oder eine Regierung angefragt hat.

  • Verschlüsselung der Verbindung ist bei Ixquick Standard. Diese verhindert das Abhören der Datenübertragung. Die Kombination, Daten nicht zu speichern und alle Verbindungen nach modernsten Standards zu verschlüsseln sichert Ihre Privatsphäre.

  • Unser Unternehmen firmiert in den Niederlanden, innerhalb der EU. US Gesetze berühren uns daher nicht. Sollten jemals Aufforderungen von Regierungen oder Geheimdiensten an uns gerichtet werden, so werden diese von unseren Anwälten geprüft und gegenwärtig, aufgrund der geltenden Gesetzeslage abgelehnt. Aber selbst wenn dieser Fall jemals eintreten sollte, ist es unmöglich Daten, die man selbst nicht hat, weiterzugeben. Wir werden niemals mit Programmen wie PRISM kooperieren.

  • Ixquick kann gar nicht aufgefordert werden zu spionieren. Dafür sorgen die strengen Datenschutzrichtlinien in Europa. Es wäre unmöglich, dass eine Regierung einen geheimen Blankozugang zu unseren Servern erhält. Sollten sich die Gesetze hinsichtlich dessen jemals ändern, werden wir uns bis zum bitteren Ende wiedersetzen.


Privatsphäre. sie ist nicht nur unser Grundsatz – sie ist unsere Mission!